Neue Ideen für deine Turnstunde

 

Punkt neun Uhr Samstagmorgen, startete in der Mehrzweckhalle Erlimatt in Däniken SO der Weiterbildungskurs für Elki- und Kinderturnleiterinnen. Rita Schweizer, die Kursleiterin, begrüsste die Gruppe von zehn Teilnehmerinnen mit einem kleinen Ballon-Kennenlernspiel. So waren schnell die anfänglichen Berührungsängste verflogen. Die Leiterinnen waren eine bunt gemischte Gruppe, was nicht nur auf die vielen Dialekte zurückzuführen war, sondern auch auf die Länge der einzelnen Leitertätigkeiten. Von ganz neu, bis eher nicht mehr so neu, war alles dabei. Der Kurs hatte für alle etwas zu bieten.

 

Nach diversen spielerischen Einwärmübungen, bekam jede Leiterin ein Spiel, dass sie den anderen Teilnehmerinnen vorstellen durfte. Die Art wie ein Spiel erklärt wurde, hing dabei ganz vom Stil der Leiterin ab. Die einen verpackten das Spiel in eine Geschichte und andere erklärten nüchtern und klar wie das Spiel funktioniert. Der Spass beim anschliessenden Ausprobieren war aber jedes Mal derselbe. Danach wurden verschiedene Varianten besprochen und man konnte von der Erfahrung der anderen profitieren. Vom allseits bekannten «Törli-Fangis» gibt es beispielsweise folgende Varianten: «WC-Fangis», «Bananen-Fangis», «Flamingo-Fangis», «Käfer-Fangis» usw..

 

Nach einer kurzen Mittagspause im Freien, ging es am Nachmittag mit Alltagsgegenständen weiter. Rita gab der Gruppe neue Ideen wie eine Turnstunde mit einfachen Gegenständen, die jeder zu Hause hat, aufgepeppt werden können. Was man alles mit einer alten Zeitung oder einer leeren WC-Rolle anstellen kann, war für die Teilnehmerinnen inspirierend.

 

Am Ende des Tages kamen die Leiterinnen noch in den Genuss einer Kinder-Yoga-Lektion. Yoga ganz speziell auf die Bedürfnisse von Kindern ausgerichtet. Natürlich erneut in eine kleine Geschichte verpackt und mit Bildern illustriert. Das Yoga bildete den Abschluss eines sehr kreativen und unterhaltsamen Weiterbildungskurses für Elki- und Kinderturnleierinnen.

 

Von Daria Rimann

 

Wallfahrt nach Mariastein

 

Zur Wallfahrt nach Mariastein waren die Mitglieder vom Polysport NWS eingeladen. Die Teilnehmerinnen waren individuell angereist. Der Gottesdienst fand bereits um 16.00 Uhr in der Gnadenkapelle statt. Monika Fraefel begrüsste 35 Teilnehmerinnen, hauptsächlich Baslerinnen, zum Gottesdienst mit dem Thema „Maria im Spiegel“. Vor dem Gottesdienst hatte sie kleine Spiegel verteilt. Von Pater Ludwig und Monika Fraefel wurde der Gottesdienst sehr feierlich gestaltet. Die Gnadenkapelle, geschmückt mit einer üppigen Blumenpacht, bot einen speziellen Rahmen für den Gottesdienst. Einige Maria-Lieder wurden gesungen. Monika Fraefel wies auf das Leben von Maria hin. Es gab schwierige Situationen, mit denen sich Frauen auch heute auseinandersetzen müssen.

Nach dem Gottesdienst ging’s zum geselligen Teil des Abends über. Im Hotel Post war reserviert und das Essen bereits vorbestellt. Man liess sich mit viel Gluschtigem verwöhnen. Präsidentin Vera Barritt dankte Monika Fraefel im Namen vom Polysport NWS mit einem Geschenk. Sie übergab ihr auch die Geschenke für Pater Ludwig und den Organisten. Beim gemütlichen Beisammensein verflog die Zeit im Nu. Kurz vor 19.00 Uhr herrschte Aufbruchstimmung und nach und nach leerte sich der Saal. Der besinnliche und der gemütliche Teil dieses Abends werden allen Teilnehmerinnen in bester Erinnerung bleiben.

 

Christa Fust

  Bilder in der neuen Gallerie!

Regionaler KiTu-Spieltag in Berikon

 

Der Kitu-Spieltag vom Polysport NWS wurde von der Damenriege vom TSV Berikon mit dem Motto „Schlümpfe“ durchgeführt. Die Wettkämpfe fanden auf den Aussenanlagen der Primarschule Berikon statt. 85 spielbegeisterte Kinder im Alter von 4 – 6 Jahren nahmen teil. An neun verschiedenen Posten: Auf dem Schlumpfweg, Schumi-Schlumpf, Schlumpfhüpfen, Zielwurf, Schlumpfdart, schnellste Schlumpfmaus, Schlumpf im Sack, Schiessbude und Schlumpfrennen, konnten sich die kleinen Sportler in Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Treffsicherheit messen. Die Posten waren aufwendig und sehr originell gestaltet worden.

Im Namen der Damenriege Berikon begrüsste Gaby Ataman die Anwesenden. Nach der Begrüssung zogen die Kinder in zehn Gruppen, fünf Gruppen von Berikon, je zwei Gruppen von Mümliswil und Neuendorf und eine Gruppe von Zufikon, mit grosser Begeisterung von Posten zu Posten. Das Ziel war, möglichst viele Punkte zu sammeln. Die verschiedenen Posten bereiteten den Kindern viel Spass. Zwischendurch wurde eine Pause eingeschaltet. Das wohlverdiente Zvieri wurde eingenommen. Die Festwirtschaft bot zudem Sandwichs, Kaffee, Kuchen und Getränke an. Nach dem Zvieri wurde noch der Rest absolviert. Kurz nach 16 Uhr hatten alle Kinder die verschiednen Posten absolviert. Die Gruppen wurden aufgerufen und durften am Info-Stand eine riesige Tasche mit den Preisen abholen. Mit grossem Stolz wurden die Preise von den kleinen Sportlern entgegen genommen. Das Wetter war herrlich. Es standen aber genügend Schattenplätze zur Verfügung. Der Brunnen auf dem Schulgelände war der absolute Anziehungspunkt.

Der Anlass war vom OK Spieltag 2017 unter der Leitung von Gaby Ataman und Magdalena Keller sowie den 30 Helfern und Helferinnen ausgezeichnet organisiert worden. Den kleinen Sportlern, den Leitern und Leiterinnen sowie den zahlreichen Fans wird der tolle KiTu-Spieltag in bester Erinnerung bleiben.

 

Christa Fust

 Bilder in der neuen Gallerie!

Leiterkonferenz in Aarau

 

An der Leiterkonferenz vom Polysport NWS im Gartenzimmer vom Kath. Pfarrhaus in Aarau nahmen rund vierzig Leiter und Leiterinnen aus 18 Vereinen teil. Im Namen vom Polysport NWS begrüsste die Präsidentin Vera Barritt die Teilnehmer herzlich. Dem SVKT Aarau dankte sie für die ausgezeichnete Organisation der Leiterkonferenz und übergab der Präsidentin Margrit Müller-Pavlis ein Geschenk. Vera Barritt informierte über Aktuelles aus dem Verband: Ehrung der Sportler und langjährigen Leitenden an der Delegiertenversammlung, Zukunft vom SVKT Frauensportverband, PNWS Aktuell, Kurse und Planungskonferenz vom 25. Oktober 2017 in Reinach BL.

 

Neue Leiter und Leiterinnen wurden geehrt:

Rebecca Eggenberg, SVKT Rohrdorf, esa-Einführungskurs

Marco Ferrari, TSV Neuenhof, esa-Einführungskurs

Liliane Gründel, SVKT Therwil, esa-Leiterkurs

Silvia Straub, SVKT Therwil, esa-Leiterkurs

Isabelle Radaelli-Sauter, SVKT Reinach, esa-Einführungskurs

Simone Hosner, SVKT Reinach, esa-Leiterkurs

Valentina Mühlebach, SVKT Reinach, J+S Kindersport Leiterkurs

Cheng Käppeli-Yiev, SVKT Merenschwand, esa-Leiterkurs

Silvia Fischer, SVKT Merenschwand, esa-Leiterkurs im 2015

Fernanda Roth, SVKT Allerheiligen Gymnastik Basel, esa-Einführungskurs

Caroline Kapp, SVKT Birsfelden, Elki-Leiterkurs

Denise Bucher Leuthard, SVKT Birsfelden, Elki-Leiterkurs

Sara Coatti, TSV Deitingen, esa-Leiterkurs

 

Am Schluss dankte Vera Barritt den Leitern für die Teilnahme an der Konferenz. Anschliessend teilten sich die Teilnehmer der Leiterkonferenz zu den verschiedenen Ressortgesprächen: Erwachsenensport, Ressort Jugend und Ressort Elki und Kitu, in die verschiedenen Zimmer auf.

 

Christa Fust

Bilder in der neuen Gallerie!

Schweizermeisterschaft Rope Skipping vom 1. April 2017 in Reinach BL - Ein voller Erfolg

Insgesamt 158 motivierte Springerinnen und Springer waren bei der 7. Rope Skipping Schweizermeisterschaft in Reinach am Start. Nach dem traditionellen Vereinseinlaufen gab es ein gemeinsames Warm-Up mit dem OK-Präsidenten Matthias Zedi. Schnelle Füsse und hohe Konzentration hatten bei den Speeddisziplinen am Morgen oberste Priorität. Präzision und Kreativität zeichneten die vielfältigen Freestyles aus. Das Programm wurde durch eine Show der Rynach Skippers abgerundet. Die zahlreich erschienenen Zuschauer verwandelten die Fiechten Turnhalle in eine tobende Gemeinschaft. Umso grösser war die Freude, bei der Rangverkündigung der Beginners bis 9 Jahre für die Silbermedaille von Kevin Zimmermann und die Auszeichnung für den 9. Rang von Giulia Käser zu applaudieren. In der Kategorie Beginners 10-14 Jahr können die Rynach Skippers mit der Silbermedaille von Anouk Presotto, sowie den Auszeichnungen von Alia Bruggmann (4. Rang) Sakthi Kanagasundram (6. Rang) und Amanda Lipps (9. Rang) auf einen sehr erfolgreichen Wettkampftag zurückblicken. Die glückliche Stimmung, die tadellose Organisation und die freudigen Gesichter von allen Beteiligten werden in bester Erinnerung bleiben.

 

https://rynachskippers.jimdo.com/, http://www.regiotvplus.ch/index.php?id=2&no_cache=1

 

Caroline Sievi, Rynacher Skippers

 

Jahresbericht 2016 Jugi Mutschellen


Nachdem wir im Sommer 2015 unser Jugi-Mutschellen-Abenteuer gestartet hatten, war 2016 somit offiziell das erste vollständige Jugi-Mutschellen-Jahr.

 

 

Im ersten Halbjahr boten wir in Berikon insgesamt 5 Trainings – 3 Meitli- und 2 Buebe-Trainings – an. In Widen, wo Meitli und Buebe nicht getrennt trainieren, boten wir 2 Mixed-Trainings an, die jedoch bezüglich Teilnehmerzahlen aus allen Nähten zu platzen drohten. Daraufhin wurde das Angebot in Widen ab dem neuen Schuljahr um ein Mixed-Training erweitert. Der normale Turnbetrieb wurde wie gehabt durch unsere zahlreichen Jugi-Anlässe übers Jahr verteilt ergänzt. 

 

 

Im Januar führten wir zum ersten Mal einen Spieltag in der Burkertsmatt durch, an dem rund 60 Kinder teilgenommen haben. Am Morgen wurde im Unihockey, Fussball, Rugby und im Passspiel hart um den Ball gekämpft, gehechtet und gesprintet. Auch bei der etwas ruhigeren Pantomime wurden einander keine Punkte geschenkt. Nach einem feinen Zmittagessen ging es am Nachmittag frisch gestärkt in die letzten Gruppen-Spielrunden. Am Ende des Tages waren wir Leiterinnen und Leiter uns einig, dass das erste Spielturnier als voller Erfolg in unsere Jugi-Geschichtsbücher eingehen wird.

 

 

Im März fand wieder einer unserer inzwischen legendären Jugi-Hits statt. Die knapp 55 Teilnehmenden traten in 6 verschiedenen Jugi-Hit-Disziplinen und 6 Plausch-Disziplinen gegeneinander an. Am Dienstag konnten die Kids ihr Können, neben dem traditionellen Dauerlauf, im Klettern, Balltransport, Bobby-Car fahren, Kegeln und Kleenex pusten messen. Zum Abschluss des ersten Wettkampftags waren dann auch noch die mitfiebernden Eltern bei der Eltern-Kind Stafette gefragt. Am zweiten Wettkampftag waren die Disziplinen Flaschen halten, Ball in den Rucksack werfen, Hindernislauf, Schlösser knacken, Lineal fangen und Seilspringen an der Reihe, wo die Kinder wiederum ihr Bestes gaben.

 

Ende Ende März nahmen wir am Querdurch Rohrdorf teil. Bereits zum zweiten Mal nahm unser Leiterteam auch an der Stafette teil. Mit Unterstützung der anfeuernden Kinder gelang es uns tatsächlich, den ersten Platz zu erreichen. Die Kids wussten nun also wie’s geht und kamen selbst an die Reihe. Die grossen Mädchen erliefen sich den dritten Platz. Bei den jüngeren Mädchen gab es viel Konkurrenz, sie liefen auf den neunten Platz. Als letzte Läufer waren unsere fünf Jungs am Start, welche schliesslich auf dem vierten Platz landeten.

 

Am Mutschälle Sprint stand die Jugi mit Viviane und Roman bereits im Vorfeld im Einsatz. Das restliche Leiterteam unterstützte dann direkt vor Ort am Wettkampftag selber.

 

Anfangs Juni waren unsere Leiterinnen und Leiter sowie andere fleissige Helfer beim alljährlichen Papiersammeln im Einsatz. Durch die Papiersammlung konnten wir wieder einen namhaften Betrag für die Jugi-Kasse einnehmen.

 

Nach den wohlverdienten Sommerferien ging es Ende August mit 40 Kindern und 10 Leiterinnen und Leitern auf unsere Jugi-Reise. Ziel der Reise war die Taubenlochschlucht. Die Wanderung wurde mit einem Besuch im Tierpark aufgelockert, wo die Kinder Zeit für Spiele, Wasserschlachten und einen Rundgang durch den Tierpark hatten.

 

Im September konnte dann der ursprünglich für Juni geplante Jugi-Tag doch noch durchgeführt werden. Am Vormittag fanden die Einzelwettkämpfe statt. Zu den Disziplinen zählten Slalomlauf, Weitsprung, Sprint, Kugelstossen, Ballweitwurf, Seilspringen und ein Kilometerlauf. Trotz des nebligen Wetters meisterten unsere Kids ihre ausgewählten Disziplinen mit Bravour. Am Vormittag wurden ausserdem die schnellsten Jugis in drei verschiedenen Sprint-Kategorien erkoren. Alina Springer sprintete im 50m-Lauf auf den zweiten Platz.  Selina Huber schaffte es über 60 Meter unter die vier schnellsten Teilnehmerinnen und Arina Senn erreichte über 80 Meter auch den tollen vierten Platz. Nachdem die Einzelwettkämpfe offiziell vorbei waren, verschwand der Nebel und die Sonne zeigte sich. Die älteren Teilnehmer traten bei den Gruppenwettkämpfen in der Disziplin Keulenstehlen und die jüngeren in der Disziplin Dreiecksball an. Zum Schluss gab es in jeder Kategorie noch eine Stafette. Der Jugi-Tag 2016 war für uns ein voller Erfolg. In der Kategorie Knaben 2004 schafften es gleich zwei vom Mutschellen aufs Podest - Yanik Wiederkehr erreichte Rang 2 und Cyrill Steinmann Rang 3. In der Kategorie Mädchen 2002 schaffte es Svenja Steimen auf den dritten Platz und Alina Springer belegte in ihrer Kategorie ebenfalls den dritten Platz.

 

In der ersten Woche der Herbstferien stand unser Jugi-Lager auf dem Programm. Im Vorfeld wurde eines schnell klar: Um genügend Lagerteilnehmende mussten wir uns keine Sorgen machen. Nach nur drei Tagen waren bereits alle Lagerbetten vergeben. Mit fast 80 Kindern und 16 Leitern war die 100ter Marke nicht mehr weit entfernt. Mit etwas Geduld und viel Tetris Know-How gelang es uns aber schliesslich, für fast alle Teilnehmenden einen Schlafplatz im Haus zu finden. Flexibilität wurde zum Zauberwort des Lagers.

 

Unter der Woche konnten die Kids sich gegenseitig in sportlichen Einzeln- und Gruppenwettkämpfen messen. Auch dieses Jahr durften natürlich die Klassiker wie Lagerolympiade, Spielturnier und der Hilfsleitermorgen nicht fehlen. Zudem kamen die Kids auch in den Genuss von neuen Programmpunkten wie beispielsweise einem Kochwettbewerb. Auch das Gesellige kam natürlich nicht zu kurz. Angefangen bei unserer Gourmetküche, die uns täglich drei Mal bekochte, über die abwechslungsreichen Abendprogramme, bis hin zu den kleinen Gesprächen zwischendurch hat es allen Teilnehmer an nichts gefehlt. Auch diese Jahr konnten wir sagen: „Das Jugilager war ein voller Erfolg“.

 

Zum Abschluss des Jugi-Jahres wurden wir wieder vom Chlaus besucht. Auch dieses Jahr hatte der Chlaus alle Hände voll zu tun – mit beinahe 100 Anmeldungen hatten wir die Zahl der vergangenen Jahre klar übertroffen. Natürlich hatte der Chlaus auch im Jahr 2016 wieder ab und zu unbeobachtet einen Blick in die eine oder andere Jugi-Stunde geworfen. Was er da beobachten konnte, erfreute ihn zwar meistens, aber ein paar Tipps fürs nächste Jugi-Jahr wollte er den Kids trotzdem nicht vorenthalten.

 

Das Jahr 2016 geht als ein weiteres unvergessliches Jahr in die Jugi-Geschichtsbücher ein. Für ihren unermüdlichen und beispiellosen Einsatz für die Kinder bedanken wir uns bei allen Leiterinnen und Leitern sowie unseren Hilfsleiterinnen und Hilfsleitern, ohne die ein solch geballtes Programm nicht möglich wäre. Und auch ein herzliches Dankeschön an unseren Kassier Roman, dass du unsere Finanzen so gut im Griff hast.

3. Delegiertenvsersammlung in Therwil

 

Zahlreiche Delegierte, Ehrenmitglieder und Gäste aus Sport und Politik nahmen an der 3. Delegiertenversammlung vom Polysport NWS, in der frühlingshaft geschmückten Mehrzweckhalle in Therwil, teil. Gastgeber der Delegiertenversammlung war der SVKT Therwil.

 

Die Teilnehmer der 3. Delegiertenversammlung wurden mit einem Apéro riche empfangen. Mit den Tanzaufführungen der Musikschule Leimental, die einen riesigen Applaus ernteten, wurde die DV eröffnet. Präsidentin Vera Barritt begrüsste die Anwesenden und eröffnete den geschäftlichen Teil der 3. DV mit dem Thema „Leuchtturm“. Gemeindepräsident Reto Wolf stellte die Gemeinde Therwil, eine Agglomerationsgemeinde von Basel mit dörflichem Charakter, kurz vor. Die Traktanden wurden zügig behandelt. Als Stimmenzähler wurden Markus Moser, TSV Deitingen, Yvonne Kaufmann, TSV Rohrdorf, Eliane Schwarzentrub, SVKT Laufen und Stefan Dürrmüller, TSV Berikon, einstimmig gewählt. In einer Schweigeminute wurde den im vergangenen Verbandsjahr verstorbenen Mitgliedern gedacht. Zahlreiche verdiente Einzelsportler und Mannschaften sowie langjährige Leiter und Präsidenten wurden geehrt. Die 96-jährige Ruth Lille wurde als älteste aktive Turnerin des vom Steins Baden geehrt und erhielt von den Anwesenden ein riesigen Applaus.

 

Das Protokoll der 2. Delegiertenversammlung, die Jahresberichte, die Jahresrechnung, der Jahresbeitrag und das Budget wurden einstimmig gutgeheissen. Den Revisorinnen Chantal Kaiser und Marisa Zehnder wurde die Arbeit verdankt. Für die Organisation der Anlässe 2016 wurde gedankt. Vera Barritt gab Ergänzungen zum umfang- und abwechslungsreichen Jahres- und Kursprogramm 2017 bekannt. Erfreulicherweise gab es im Vorstand keine Demission. Allen anwesenden Ressortleiterinnen und Vorstandsmitgliedern vom Polysport NWS wurde für die Mitarbeit mit einem Präsent gedankt.

 

Über Neues vom SVKT Frauensportverband informierte Irma Suter. Sie orientierte über Anlässe und die Abstimmung an der Abgeordnetenversammlung betreffend Partnerverband vom STV. Jürg Küffer überbrachte Grüsse von der Sport Union Schweiz und informierte über das Projekt MIMUKI. Er verabschiedete sich als scheidender Präsident der SUS. Die 4. DV wird vom TV Horriwil organisiert und findet am 24. März 2018 statt.

 

Mit einem Dank an den SVKT Therwil für die ausgezeichnete Organisation der 3. DV sowie die Übernahme der Getränke vom Apéro, dem Saalwart Roland Imboden für die grossartige Dienstleistung, die Vorstandsmitglieder und die Geschäftsstellenleiterin, die Sportämter in den vier Kantonen für die jährliche Unterstützung, die Anwesenden für die Teilnahme und das Interesse am Polysport NWS schloss die Präsidentin Vera Barritt die von ihr speditiv geleitete 3. DV.

 

 Zu den Ehrungen

 

Christa Fust

 

 

 

 

 

 

 

«Gesunder Rücken»

 

Was ist eine gute Möglichkeit, seine Zeit bei Regenwetter sinnvoll zu verbringen? Man macht einen Kurs zum Thema «Gesunder Rücken» in Fislisbach. So fanden sich am 18. März 16 Frauen und Männer in der dortigen Turnhalle ein, um von Käthi Blecher Genaueres darüber zu erfahren.

Wir begannen im wahrsten Sinne des Wortes an der Basis, nämlich der richtigen Fussstellung, denn eine korrekte 3-Punkte-Belastung ist unerlässlich für eine aufrechte Körperhaltung. Hat man nun den geforderten «Standpunkt» gefunden, richten sich die übrigen Gelenke fast von selbst richtig aus, und man kann sich darauf konzentrieren, das Brustbein leicht diagonal anzuheben. Klingt gar nicht so schwer, oder? Aber als wir mit Hilfe eines Stabes übten, die so gelernte Haltung (und vor allem die des Kopfes) während verschiedener Arten von Squats beizubehalten, stellte sich heraus, dass es einfacher aussieht, als es ist. Nachdem wir uns genauer mit der Anatomie der Bauchmuskeln befasst hatten, ging es ans Eingemachte: es folgte das Core-Training in verschiedenen Ausgangsstellungen. Hier zeigte sich ebenfalls, dass auch bekannte Übungen, wenn man darauf achtet, die korrekte Lordose beizubehalten und in Rückenlage das Gewicht auf das Kreuzbein zu verlagern, ganz schön anstrengend sind. Der ein oder andere Muskelkater könnte sich bald ankündigen. Nach der Mittagspause beschäftigten wir uns mit Stretching und Mobilisation, wobei Käthi uns verschiedene Dehnmethoden demonstrierte. Wir wärmten uns kurz auf und unter Käthis Leitung absolvierten wir die «8 Pflichtdehnbereiche» nach Karin Albrecht und Stephan Meyer. Zu jeder Muskelgruppe gibt es verschiedene Ausgangsstellungen, sodass für jeden die Möglichkeit bestand, seine Lieblingsübung zu finden.
Derart gut mobilisiert und gestretcht, machten wir uns bei immer noch strömendem Regen auf den Heimweg und können nach diesem Kurs bestimmt einiges mitnehmen, um unsere Turnstunden abwechslungsreicher zu gestalten.
Vielen  Dank dafür, Käthi!

 

Claudia Prokscha

 

32. Späck-Turnier in Neuendorf

 

Am Späck-Turnier, Finalrunde Faustball-Männermeisterschaft 2016/2017, in Neuendorf nahmen 12 Mannschaften teil. Die Mannschaften waren in zwei Gruppen, Gruppe A und Gruppe B, eingeteilt. Die Gruppe A spielte um Rang 1 – 6 und Gruppe B um Rang 7 – 12. Die Spielzeit dauerte jeweils 2 x 10 Minuten. Für die erste Runde wurden die Schiedsrichter vom Organisator gestellt. Für die nächsten Runden wurde von den abtretenden Mannschaften je ein Mann gestellt.

Der Anlass wurde vom TSV Neuendorf ausgezeichnet organisiert. Die Spiele wurden in der Dorfhalle ausgetragen. Es herrschte eine einmalig gute Stimmung. Um 12.00 Uhr wurde mit den Spielen begonnen und kurz nach 16 Uhr endeten die letzten Spiele. Zahlreiche Fans verfolgten die Spiele mit viel Interesse. Sie hatten von Oben einen sehr guten Überblick. Die Speakerin leitete die Spiele vorzüglich. Die Spiele waren sehr spannend und äusserst fair. Am Schluss wurde noch verbissen um die letzten Punkte gekämpft. In der Festwirtschaft wurden Getränke und feine Kuchen angeboten. So konnten die durstigen Kehlen gelöscht und die Wartezeit bis zum Rangverlesen mit Kuchen versüsst werden.

Um 17.00 Uhr wurde es spannend. Mit dem Rangverlesen wurde von hinten begonnen. Jeder Mannschaftsverantwortliche durfte den Preis abholen. Es war ein feines Speckplättli. Dazu wurde eine Flasche Wein, feines Brot, Zwiebeln, Tomaten und Essiggurken übergeben. Vera Barritt, Präsidentin vom Polysport NWS, amtete als Ehrendame. Beim gemeinsamen Speckessen und fröhlichen Beisammensein fand das 32. Späck-Turnier in Neuendorf einen gemütlichen Abschluss. Die Organisatoren können wieder auf eine erfolgreiche Finalrunde zurückblicken.

 

Rangliste

 

  1. SCM Trimbach 2
  2. Roggwil
  3. Satus Olten
  4. Egerkingen
  5. Neuendorf 2
  6. Neuendorf 3
  7. Kappel
  8. Laupersdorf
  9. SCM Trimbach 1
  10. Neuendorf 1
  11. Hägendorf
  12. Gunzgen

Christa Fust

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Verbandsmeisterschaft Netzball vom Polysport Nordwestschweiz

 

11 Mannschaften, 9 Elite und 2 Junioren U16, kämpften an der 2. Verbandsmeisterschaft Netzball vom Polysport Nordwestschweiz in Basel um den Titel des Verbandsmeisters. Der Anlass fand in der Turnhalle vom Gymnasium Bäumlihof statt und wurde vom TV Horburg optimal organisiert. Es herrschte eine sehr gute Stimmung. Die Spiele waren sehr spannend und äusserst fair. Auch die Jugendmannschaften gaben ihr Bestes. Das OK kann auf einen gelungenen Anlass zurückblicken. In der Festwirtschaft konnten die durstigen Kehlen gelöscht, der Hunger mit einem reichhaltigen Angebot gestillt und die Wartezeit bis zum Rangverlesen mit Kuchen versüsst werden.

 

Um 8.30 Uhr war Spielbeginn. Schon bald gab es Schweisstropfen und rote Köpfe. In der Vorrunde waren die Mannschaften in zwei Gruppen eingeteilt. Die Spiele wurden für eine rund einstündige Mittagspause unterbrochen. Die Sportler und Sportlerinnen konnten sich für die weiteren Spiele stärken. Bei den Finalspielen wurde noch verbissen um die letzten Punkte gekämpft. Etliche Schlachtenbummler feuerten die Mannschaften an. Das Rangverlesen wurde mit Spannung erwartet. Das Rechnungsbüro arbeitete sehr speditiv, sodass es keine lange Wartezeit gab.

 

Vera Barritt, Präsidentin vom Polysport NWS, gab der Freude über den gelungenen Anlass Ausdruck und bedankte sich beim TV Horburg für die ausgezeichnete Organisation. Den Mannschaften dankte sie für die Teilnahme. Es war ein reichhaltiger Gabentempel vorhanden, der sehr gut präsentiert wurde. Alle Spieler und Spielerinnen erhielten einen grosszügigen Preis. Worüber sie sich sehr freuten. Zuerst wurde das Rangverlesen von den Junioren U16 durchgeführt. Den 1. Rang erreichte Satus Attiswil Jugend und wurde Verbandsmeister. Bei der Elite errang TuS Hägendorf den 1. Rang und wurde Verbandsmeister. Stolz nahmen die beiden Siegermannschaften den Pokal entgegen.

 

Christa Fust

 

 

 

 

 

 

3. Planungskonferenz in Würenlingen

 

Die 3. Planungskonferenz vom Regionalverband Polysport NWS fand im herbstlich geschmückten Saal vom Kath. Pfarreihaus in Würenlingen statt. Eingeladen waren die Präsidentinnen und Präsidenten, Vereinsleitungen, die Technischen Leiterinnen und Leiter, der Vorstand, die Ressortleiter und die Geschäftsstellenleiterin Polysport NWS sowie Vertreter von der Sport Union Schweiz, vom SVKT Frauensportverband und von Netzballswiss. Präsidentin Vera Barritt begrüsste die Teilnehmer im Namen vom Polysport NWS herzlich. Dem SVKT Würenlingen dankte sie für die ausgezeichnete Organisation und übergab der Präsidentin, Magdalena Keller, ein Geschenk. Fabienne Schütz, Wettingen, wurde für die sechsjährige Verbandstätigkeit im Ressort Netzball beim SVKT Frauensportverband Aargau und Polysport NWS nachträglich geehrt. Ihr wurden ein Geschenk und ein Blumenstrauss überreicht.

 

Vera Barritt informierte über Aktuelles vom Polysport NWS. An der nächsten AV werden die SVKT-Mitglieder über den Beitritt als Partnerverband zum STV abstimmen. Leider musste im laufenden Jahr der Vollyballspieltag mangels Interesse abgesagt werden. Er wird vorläufig nicht mehr ins Jahresprogramm aufgenommen. Der Jugendsporttag musste wegen eines Unwetters verschoben werden. Am 25. September 2016 wurde der Jugendsporttag in Schneisingen mit rund 300 Kindern bei herrlichem Wetter durchgeführt. Die Wallfahrt nach Mariastein findet am 18. Mai 2017 statt. Der Gottesdienst beginnt bereits um 16 Uhr. Das Reglement Ehrungen ist auf der Homepage. Joëlle Kaufmann gab die Ergänzungen zum Jahresprogramm 2017 bekannt. Es ist auf der Homepage. Erfreulicherweise sind bei der Mehrjahresplanung die Jugendsporttage bis 2020 vergeben. Anlässlich der Planungskonferenz meldete sich der KTV St. Martin Laupersdorf für die DV 2020.

 

Jürg Küffer orientierte über die aktuellen Projekte der Sport Union Schweiz. Chantal Kaiser informierte über Aktuelles von Netzballswiss. Verbandspräsidentin Irma Suter hatte die SVKT-Vereine vor der Planungskonferenz über das Projekt Breitensport informiert. Stefan Dürmüller, Präsident vom TSV Berikon, berichtete über die erfolgreiche Zusammenarbeit vom TSV Berikon und TV Widen mit der polysportiven Begleitung der Jugend.

 

Während der Pause wurden vom SVKT Würenlingen Sandwichs, Kuchen und Getränke angeboten. Am Schluss dankte Vera Barritt den Anwesenden für die Teilnahme an der Konferenz.

 

Christa Fust

 

Regionaler Jugendsporttag in Schneisingen

 

 

Der Regionale Jugendsporttag AG/BS/BL/SO vom Polysport NWS wurde vom TSV Schneisingen durchgeführt. Die Wettkämpfe fanden auf den Sportanlagen Aemmert in Schneisingen statt. Rund 300 Jugendliche nahmen mit viel Elan daran teil.

 

Um 7.30 Uhr wurde mit den Einzelwettkämpfen begonnen. Die Mannschaften zogen von Posten zu Posten. Die jungen Sportler und Sportlerinnen versuchten möglichst viele Punkte einzuheimsen. Bis zum Beginn der Finalläufe „Der schnellst Jugiler“ hatten die Jugendlichen den ersten Wettkampfteil erfolgreich absolviert. Gespannt wurden die beiden Finalläufe von den vielen Zuschauern verfolgt. Die vier Finallisten pro Kategorie qualifizierten sich mit der Zeit aus dem Sprint des Einzelwettkampfes am Vormittag. Dann folgte die Mittagspause. In der Festwirtschaft wurde man mit einem vielseitigem Angebot erwartet.

 

Nach der Mittagspause wurde mit den Gruppenwettkämpfen gestartet. Dreieckball und Keulenstehlen wurden von den vielen Zuschauern mit grossem Interesse verfolgt. Anschliessend fand die Kantonalstafette statt. Die Jugendlichen gaben alles.  Von den Zuschauern wurden sie angefeuert. Eine junge Sportlerin bemerkte nach dem Lauf, sie sei so schnell gelaufen, als ob es um ihr Leben gegangen wäre. Gespannt wurde anschliessend das Rangverlesen abgewartet. Vera Barritt, Präsidentin vom Polysport NWS, dankte dem TSV Schneisingen für die ausgezeichnete Organisation des Regionalen Jugendsporttages. Auch bei den vielen Helfer und Helferinnen bedankte sie sich. Einen speziellen Dank richtete sie an Hansruedi Schweri für das grosse Engagement für die Weiterführung des Regionalen Jugendsporttages vom Polysport NWS. Bald war es so weit. Mit dem Rangverlesen wurde begonnen. Stolz nahmen die erfolgreichen Einzelsportler vom 1. – 3. Rang die Medaillen entgegen. Bei den Gruppenwettkämpfen wurde für den 1. Rang ein Gruppenpreis übergeben. Bei der Kantonalstafette konnten die Mannschaften vom 1. Rang einen Wanderpokal in Empfang nehmen. Mit der Rangverkündigung erhielt der Jugendsporttag in Schneisingen einen würdigen Abschluss.

 

Das Wetter war herrlich. Der Anlass wurde vom TSV Schneisingen ausgezeichnet organisiert. Den Jugendlichen, den Leitern und Leiterinnen sowie den zahlreichen Zuschauern wird der tolle Jugendsporttag in bester Erinnerung bleiben.

 

 Rangliste

 

 

Christa Fust

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haltung und Gleichgewicht, 21.05.2016 in Oberrohrdorf

 

Kurzfristig und unter Zeitdruck habe ich die Kursleitung übernommen. Der Kurs sollte nicht ein zweites Mal abgesagt werden müssen.
26 TeilnehmerInnen standen pünktlich parat. Angefangen haben wir mit der korrekten aufrechten Körperhaltung, anschliessend stabilisieren der Lendenwirbelsäule. Danach trainierten wir im Stand, 4-Füssler, auf dem Rücken und in Bauchlage – alles möglichst mit stabilisierter Lendenwirbelsäule und in der richtigen Haltung. Das war recht anstrengend.
Im Sonnenschein verzehrten wir unser Picknick.
Gestärkt, locker und auch mit Spass (Gigampfi) absolvierten die Teilnehmerinnen den Gleichgewichtscircuit. Dann wurde es nochmals intensiv. Mit Petfläschli trainierten wir unsere Muskeln und das Gleichgewicht, auch wieder in verschiedenen Positionen, in der aufrechten Körperhaltung und mit stabilisierter Lendenwirbelsäule.
Ihr habt toll mitgemacht, danke.

 

Käthi Blecher

 

Polysportiver Kurstag in Reinach BL vom 23.04.2016

 

Joelle und ich konnten 22 Frauen zum Kurstag begrüssen.
Daniela und Dominic, die Kursleiter hatten schon einen riesigen Circuit in der 3-Fachturnhalle vorbereitet. Neugierig, erwartungsvoll und hoch motiviert starteten wir nach einer theoretischen Einführung  mit Hiit – hochintensives Intervalltraining.  Nach kurzer Erholung folgte Tabata, das 4-Minuten-Intervalltraining, wo alles gegeben wird und welches eine nachhaltige Fettverbrennung bewirkt.
Während ein Teil der Frauen Spiele besuchte, konzentrierte sich der andere Teil der Frauen auf den Atem und die Bewegungen bei den acht Brokaten. Nach der wohlverdienten Mittagspause lotste uns Lilly mit Cowboyhut  durch drei Country-Line-Dance-Tänze.
Erschöpft und zufrieden reisten wir nach Hause.

 

Käthi Blecher

 

ElKi- Spieltag in Laupersdorf vom 30. April 2016
  
Mit grosser Freude durfte der KTV Laupersdorf am 30. April rund 100 ElKi-Paare begrüssen. Der ganze Nachmittag war dem Thema "auf dem Bauernhof" gewidmet. Die Kinder konnten an 10 abwechslungsreichen Posten ihr turnerisches Können zeigen. Geschicklichkeit, Mut und weitere Fähigkeiten waren unter anderem beim Melken, Misten oder Traktor fahren auch gefordert. Unvergesslich für die Kinder wird sicher das Ponyreiten gewesen sein.
Zum Zvieri gab es Würstli, Brötli (geformt als Säulikopf) und Tee.
Ohne Unfall und dank grossem Wetterglück konnten alle glücklich und zufrieden nach Hause fahren.

 

Daniel Fluri, KTV Laupersdorf

Regionaler KiTu-Spieltag in Hägendorf

 

                                                            

Der Kitu-Spieltag vom Polysport NWS wurde vom TuS Hägendorf mit dem Motto „Zirkus“ durchgeführt. Die Wettkämpfe fanden in der Turnhalle und auf den Aussenanlagen der Raiffeisen Arena Hägendorf statt. 66 spielbegeisterte Kinder mit ihren Leitern und Leiterinnen nahmen teil. Zahlreiche Eltern unterstützten ihre Kinder als Fans. An fünf verschiedenen Posten: Rössli-Nummer, Messerwerfen, Clown-Nummer, Artisten und Tiernummer konnten sich die kleinen Sportler in Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Treffsicherheit messen. Die Posten waren aufwendig und originell gestaltet worden. Der Schminktisch war bei den Kindern sehr beliebt.

Im Namen vom TuS Hägendorf begrüsste Andrea Kyburz die Anwesenden. Nach der Begrüssung zogen die Kinder mit grosser Begeisterung von Posten zu Posten. Die verschiedenen Posten bereiteten den Kindern viel Spass. Zwischendurch wurde eine Pause eingeschaltet. Das wohlverdiente Zvieri wurde abgegeben. Die Festwirtschaft bot zudem Kaffee, Kuchen und Getränke an. Nach dem Zvieri wurde noch der Rest absolviert. Um 16 Uhr fand der Final s’schnellste KiTu-Kind statt. Zahlreiche Zuschauer verfolgten die Läufe der Mädchen und Knaben. Nach den Finalläufen wurde in der Turnhalle gespannt das Rangverlesen abgewartet. Schliesslich war es so weit. Mit grossem Stolz wurden die Preise von den erfolgreichen kleinen Sportlern entgegen genommen. Den Pokalsieger s’schnellste KiTu-Kind stellte bei den Mädchen der KTV St. Martin Mümliswil und bei den Knaben der TSV Trimbach. Unter den KiTu-Kindern war ein Geburtstagskind. Ihm wurde gratuliert und „Happy Birthday“ wurde angestimmt.

Das Wetter war herrlich. Der Anlass war vom OK Spieltag 2016 unter der Leitung vom Andrea Kyburz und den zahlreichen Helfern vom TuS Hägendorf ausgezeichnet organisiert worden. Den kleinen Sportlern, den Leitern und Leiterinnen sowie den zahlreichen Fans wird der tolle KiTu-Spieltag in bester Erinnerung bleiben.

 

                                                                      Christa Fust

 

Rangliste

 

  1. Rang TSV Neuendorf
  2. Rang KTV St. Martin Mümliswil
  3. Rang TuS Hägendorf
  4. Rang TSV Berikon
  5. Rang TSV Trimbach
  6. Rang Fides Niedergösgen

 

 

s’schnellste KiTu-Kind

 

Mädchen

 

  1. Salome / KTV St. Martin Mümliswil
  2. Agania / TSV Trimbach
  3. Alea / TuS Hägendorf

 

Knaben

 

  1. Airaj / TSV Trimbach
  2. Joris / TSV Berikon
  3. Andrin / KTV St. Martin Mümliswil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt!

 

 

Am Samstag, 2. April 2016, fand die Rope Skipping Schweizermeisterschaft in Steffisburg statt. Mit über 130 TeilnehmerInnen aus der ganzen Schweiz und einem grossartigen Publikum bleibt der unfallfreie Tag in bester Erinnerung.

 

Im September 2014 gegründet und im April 2016 bereits zum 2.Mal an der Schweizermeisterschaft! Der Rope Skipping vom SVKT Frauensport Reinach ist kaum zu bremsen. Acht motivierte Springerinnen machten sich früh am Morgen mit voller Vorfreude und Neugier auf den Weg ins Berner Oberland. Ein erstes Highlight war das Einmarschieren aller 134 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Stolz konnten die „Rynach Skippers“ zum ersten Mal ihr neues Vereinsoutfit präsentieren. Nach einem gemeinsamen Warm-up begann der Wettkampf bei den Beginners mit den Disziplinen Speed 1 Minute, Speed 30 Sekunden und Criss Cross 30 Sekunden. Nach einer kurzen Verschnaufpause stand das Präsentieren der eingeübten Routine, auch Compulsory genannt, auf dem Programm. Währenddessen absolvierten die anderen Kategorien deren Speeddisziplinen. Am Nachmittag hatten sie die Aufgabe, mit ihrem selbst kreierten Freestyle weitere Punkte zu sammeln. Vorne mit dabei startete der Trainer der Rynach Skippers, Matthias Zedi, und zeigte mit viel Geschick und Präzision, was man mit einem Springseil alles zaubern kann. Das Publikum leistete mit Applaus und leuchtenden Augen einen wertvollen Beitrag zum Wettkampftag und als die langersehnte Rangverkündigung näher kam, konnten sie nochmals Vollgas geben. Die Rynach Skippers freuten sich über folgende Ergebnisse:

 

Gesamtklassement Beginners ab Jahrgang 2006

 

  1. Rang: Janice Soland
  2. Rang: Sakthi Kanagasundram
  3. Rang: Shiane Soland
  4. Rang: Anouk Presotto

 

Anja Roos erreichte im Gesamtklassement Beginners bis Jahrgang 2007 den 5. Rang. Der Trainer, Matthias Zedi, sprang bei den Trible Unders mit 87 Sprüngen einen neuen Schweizerrekord und erreichte damit den 2. Rang im Gesamtklassement. Die ausführliche Rangliste ist unter www.ropeskippingswiss.ch zu finden. Wir gratulieren der ganzen Mannschaft für die hervorragenden Leistungen. Wer Interesse hat, in unserem Training vorbeizuschauen, darf sich jederzeit melden (siehe Inserat). Und nicht vergessen, bitte merkt euch bereits das Datum der nächsten Schweizermeisterschaft, den 1. April 2017 hier in Reinach.

 

 

Caroline Sievi, Leiterin Rope Skipping SVKT Frauensport Reinach

 

Basel, 14.4.16

 

2. DV in Zufikon vom 2. April 2016

 

Der Einladung zur 2. DV in der frühlingshaft geschmückten Turnhalle A in Zufikon, folgten zahlreiche Delegierte, Ehrenmitglieder und Gäste aus Sport und Politik. Gastgeber war der TSV Zufikon.

Mit einem Apéro riche wurden die Teilnehmer empfangen. Mit der Aufführung vom Geräteturnen unter der Leitung von Marco und Erika Dobler, wurde die DV eingeleitet. Präsidentin Vera Barritt begrüsste die Anwesenden und eröffnete den geschäftlichen Teil der 2. DV. Gemeindeammann Christian Baumann stellte die Gemeinde Zufikon kurz vor. Die Traktanden wurden zügig behandelt. Als Stimmenzähler wurden Bea Känzig, SVKT Therwil, Nicola Stalder, SVKT Würenlingen, Josef Meier, Ehrenmitglied, Schneisingen und Alois Würsch, Männeriege SV Lägern Wettingen, gewählt. Als Tagespräsident wurde Alfons Graf, Ehrenmitglied und Präsident Gönnervereinigung SUA, mit einem grossen Applaus bestätigt. In einer Schweigeminute wurde den im vergangenen Verbandsjahr verstorbenen Mitgliedern gedacht. Zahlreiche verdiente Einzelsportler und Mannschaften sowie langjährige Leiter und Präsidenten wurden geehrt. Das Protokoll der 1. DV, die Jahresberichte, die Jahresrechnung, der Jahresbeitrag und das Budget wurden einstimmig gutgeheissen. Nach der Pause fand der Tanz der Fitness-Gruppe, unter der Leitung von Andrea Scholl, grossen Beifall. Leider hatte Fabienne Schütz, Sportleitende Fachsport, die Demission eingereicht. Als neue Sportleitende Fachsport wurde Daniela Bilinski, Rütihof, gewählt. Im Weiteren haben Katrin Cienkiewicz, Ressort Netzball/Turniere, Madeleine von Arx, Ressort Netzball/Schiedsrichterwesen und Lucie Meier, Ressort MuKI/KiTu demissioniert. Chantal Kaiser stellt sich neu als Ressortleiterin Netzball/Schiedsrichterwesen zur Verfügung. Vom Vorstand wurden bestätigt: Vera Barritt, Präsidentin, Joe Rothenfluh, Finanzen, Joëlle Kaufmann, Sportleitende Jugend, Sonja Baumgartner, Sportleitende Erwachsene und Christa Fust, Medien/Kommunikation. Als Revisorinnen wurden Chantal Kaiser und Marisa Zehnder wiedergewählt. Im Weiteren wurden Vreni Käser für die Organisation Eiskunstlauf in Basel seit 2002 und der TV Horriwil zum 50 Jahre Vereinsjubiläum geehrt. Für alle Anlässe im vergangenen Verbandsjahr wurde die Organisation verdankt.

Antoinette von Arx, Neuendorf SO wurde die Silbernadel von der Sport Union Schweiz überreicht. Adrian Bischof überbrachte Grüsse von der Sport Union Schweiz. Über Neues vom SVKT Frauensportverband informierte Conny Eyer. Zum umfang- und abwechslungsreichen Jahres- und Kursprogramm wurden Ergänzungen bekannt gegeben. Die 3. DV wird vom SVKT Therwil BL organisiert und findet am 1. April 2017 statt.

Mit einem Dank an den TSV Zufikon für die ausgezeichnete Organisation, der Gemeinde Zufikon für die spendierten Getränke vom Apéro, die Anwesenden für die Teilnahme und das Interesse am Polysport NWS schloss die Präsidentin Vera Barritt die 2. DV.

 

Christa Fust

 

Ehrungen Langjährige

Ehrungen EinzelsportlerInnen

Ehrungen Mannschaften

 

 

 

31. Späckturnier in Neuendorf

 

Am Späckturnier, Rückrunde Faustballmeisterschaft 2015/2016, in Neuendorf nahmen 12 Mannschaften teil. Der Anlass wurde in der Dreifachturnhalle durchgeführt. Er wurde vom TSV Neuendorf ausgezeichnet organisiert. Es herrschte eine sehr gute Stimmung. Zur Mittagszeit wurde mit den Spielen begonnen und kurz vor 17 Uhr endeten die letzten Spiele. Zahlreiche Zuschauer verfolgten die Spiele mit viel Interesse. Sie hatten einen sehr guten Überblick. Die Speakerin leistete einen vorzüglichen Einsatz. Die Spiele waren sehr spannend und äusserst fair. Am Schluss wurde noch verbissen um die letzten Punkte gekämpft. In der Festwirtschaft wurden Getränke und feine Kuchen angeboten. So konnten die durstigen Kehlen gelöscht und die Wartezeit bis zum Rangverlesen mit Kuchen versüsst werden.

Beim Rangverlesen wurde es spannend, da von hinten begonnen wurde. Jeder Mannschaftsverantwortliche durfte den Preis abholen. Es war ein feines Speckplättli. Dazu wurde eine Flasche Wein, ein feines Brot, Zwiebeln, Tomaten und Gurken übergeben. Nun wurde klar, weshalb der Anlass Späckturnier heisst. Vera Barritt, Präsidentin vom Polysport NWS, amtete als Ehrendame. Beim gemeinsamen Speckessen und fröhlichen Beisammensein fand das 31. Späckturnier in Neuendorf einen gemütlichen Ausklang. Die Organisatoren können auf ein tolles Turnier zurückblicken.

 

Christa Fust 

 

Rangliste:

  1. SCM Trimbach 2
  2. SCM Trimbach 1
  3. Neuendorf 3
  4. Satus Olten
  5. Egerkingen
  6. Hägendorf
  7. Neuendorf 1
  8. Roggwil
  9. Satus Trimbach
  10. Kappel
  11. Neuendorf 2
  12. Laupersdorf

 

 

Leiterkonferenz in Fislisbach vom 2. März 2016

 

An der Leiterkonferenz vom Polysport NWS im Kath. Kirchgemeindehaus Fislisbach nahmen rund 50 Leiter und Leiterinnen teil. Zusätzlich fand an diesem Abend auch die ausserordentliche Präsidentinnenkonferenz der SVKT Vereine statt, die auch zahlreich besucht wurde. Präsidentin Vera Barritt begrüsste die Teilnehmer im Namen vom Polysport NWS herzlich. Vom SVKT Frauensportverband hiess sie die Präsidentin Irma Suter als Gast herzlich willkommen. Dem SVKT Fislisbach dankte sie für die ausgezeichnete Organisation und übergab Theres Mock ein Geschenk. Da bei der Leiterkonferenz vom Herbst auf den Frühling umgestellt wurde, war die Periode seit der letzten Konferenz sehr kurz. Deshalb wurde auf eine Leiterehrung verzichtet.

Vera Barritt informierte über Aktuelles aus dem Verband: Homepage-Betreuer auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Online-Anmeldungen für Anlässe und Kurse, Newsletter PNWS-Aktuell, Wettkampfausschreibung für den Jugitag 2016 in Schneisingen, aktuelle Kurse, esa-Überführungskurse, VVA und Breitensportprojekt. Auch im 2016 läuft der Wettbewerb von cool & clean von swiss olympic weiter, Sport rauchfrei unter www.sportrauchfrei.ch. Vera Barritt dankte den Leitern für die Teilnahme an der Konferenz.

Anschliessend wurde zu den verschiedenen Ressortgesprächen disloziert. Nach dem Ressortgespräch Erwachsenensport folgte die ausserordentliche Präsidentinnenkonferenz. Vera Barritt informierte ausführlich über das Projekt Breitensportverband. Die nächste Leiterkonferenz findet am 3. Mai 2017 in Aarau statt.

 

 

 Christa Fust

 

 

1. Netzball Verbandsmeisterschaft 14.+15. Nov. 2015 in Birmenstorf
In Birmenstorf wurde am Samstag den 14. November um den Titel des Netzball Verbandsmeisters des Polysport Nordwestschweiz gespielt. In der Halle trugen sich spannende Spiele aus und der Lärmpegel stieg mit jeder Minute. Die Jugend Mannschaften zeigten ihr bestes Können; in diesem Nachwuchs steckt viel Potenzial. Am Ende spielten im Final die beiden Teams aus Ibach mit viel Einsatz um jeden Punkt. Als Sieger gingen die Spielerinnen von Ibach 2 vom Feld.
Die Mixed Mannschaften kämpften auf dem anderen Feld um den begehrten Titel des ersten Verbandsmeisters. Den Pokal nach Hause nehmen durften die Chaoten aus Reinach. Doch der Weg war steinig, mussten sie doch in der Vorrunde einen Satz an Birmenstorf abgeben. Die Gastgeber durften sich dann mit Rang 4 trotzdem zufrieden zeigen.
Am Sonntag Morgen früh füllte sich die Halle mit den Elite Mannschaften. Diese spielten in zwei Vorrundengruppen um jeden Satzpunkt. Dabei schenkten sie sich nichts, so dass das Rechnungsbüro einiges zu tun hatte. Lagen doch zwei Mannschaften Punktgleich auf; es musste das Los entscheiden. Schlussendlich trafen die Zuschauer auf eine altbekannte Begegnung. Im Final spielten Hägendorf gegen Birmenstorf. Die Teams mussten am Ende des Tages ihre letzten Kräfte bündeln und die Gastgeber setzten sich zum Schluss durch.

Das OK des SV Birmenstorf zeigt sich sehr erfreut über den gelungenen Anlass ohne grosse Zwischenfälle. Besonderen Dank gilt der Festwirtschaft, die den Sportlern mit feinen Salatteller und Gerstensuppe die nötige Stärkung lieferte.

Angela Vögeli

Ranglisten
- Mixed
- Jugend
- Elite

 


Chaoten Reinach


Jugend Ibach2

Birmenstorf

Planungskonferenzv. 3. Nov. 2015 in Rütihof
Zur 2. Planungskonferenz vom Regionalverband Polysport NWS am 3. November 2015 im Zentrum Arche, Rütihof, waren die Präsidentinnen und Präsidenten, Vereinsleitungen, die Technischen Leiterinnen und Leiter, der Vorstand, die Ressortleiter und die Geschäftsstellenleiterin Polysport NWS sowie Vertreter von der Sport Union Schweiz, vom SVKT Frauensportverband und von Netzballswiss eingeladen. Präsidentin Vera Barritt begrüsste die Teilnehmer im Namen vom Polysport NWS herzlich. Dem SVKT Rütihof dankte sie für die ausgezeichnete Organisation und übergab der Präsidentin, Daniela Bilinski, ein Geschenk.

Vera Barritt informierte über Aktuelles vom Polysport NWS. Die 20%-Stelle Technik/Sport wurde per Ende August 2015 aufgelöst. Es wird nur noch eine Geschäftsstelle geführt. Leider mussten im laufenden Jahr Anlässe abgesagt werden. Die Morgenwanderung und ein Tag für Alle werden nicht mehr ins Jahresprogramm aufgenommen. Die Netzballmeisterschaft Mixed im 2016 wird wieder angeboten. Erfreulicherweise konnten alle geplanten Kurse durchgeführt werden. Die Vorsitzende bittet die Vereine Mutationen sofort zu melden. Das Ressort Fachsport ist zurzeit vakant. Es wird dringend eine Sportleitende Fachsport gesucht. Generalversammlungen von Vereinen werden von einer Delegation vom Vorstand wenn möglich besucht, sofern eine Einladung erfolgt. Die jährliche Zentralkonferenz vom SVKT Frauensportverband wird durch die Regionale Sportkonferenz ersetzt. Sie findet am 25.02.2016 im Grossraum Olten statt. Der Kassier Joe Rothenfluh informierte betreffend Mitgliederbeiträge. Der Zahlungseingang ist erfreulich.

Das Jahresprogramm 2016 wurde von Joëlle Kaufmann vorgestellt. Es ist bereits auf der Homepage. Erfreulicherweise konnten bei der Mehrjahresplanung einige Anlässe vergeben werden. Adrian Bischof orientierte über die aktuellen Projekte von der Sport Union Schweiz. Chantal Kaiser informierte über Aktuelles von Netzballswiss.

Während der Pause wurden vom SVKT Frauensportverein Rütihof Sandwichs, Kuchen und Getränke angeboten. Am Schluss dankte Vera Barritt den Anwesenden für die Teilnahme an der Konferenz.
Christa Fust

 

Leiterkonferenz v. 17. Sept. 2015 in Reinach
An der Leiterkonferenz vom Polysport NWS im Pfarreiheim St. Marien in Reinach nahmen rund vierzig Leiter und Leiterinnen teil. Präsidentin Vera Barritt begrüsste die Teilnehmer im Namen vom Polysport NWS herzlich. Dem SVKT Reinach dankte sie für die ausgezeichnete Organisation und übergab Chantal Kaiser ein Geschenk. Vera Barritt informierte über Aktuelles aus dem Verband: Auflösung der Geschäftsstelle Technik und Sport, Kurse, Jahresprogramm 2016 und Mehrjahresplanung bis 2018/2019, ausserordentliche Sitzung für den Jugendsporttag, PNWS Aktuell, ein Tag für Alle am 8. November 2015 in Trimbach, Golden Age Gym Festival vom 2. – 7. Oktober 2016 in Portoroz (Slowenien), Infos unter www.goldenage.com und Infos aus den Schweizerverbänden. Neue Leiterinnen wurden geehrt. Den Grundkurs esa-Allround haben besucht:

- Tanja Burger, TISV Birmenstorf
- Melanie Mann, SVKT Rütihof
- Gisela Zinn, SVKT Rütihof
- Tanja Bellafiore, SVKT Fislisbach
- Sabrina Pfister, SVKT Fislisbach
- Astrid Weis, SVKT Merenschwand

Im Weiteren schliessen Daniela Gamper, TSV Zufikon und Michaela Wünsch, TSV Zufikon den Grundkurs Vorschulturnen von der Sport Union Schweiz erst kurz nach der Leiterkonferenz ab.
Anschliessend wurde zu den verschiedenen Ressortgesprächen disloziert. Am Schluss dankte Vera Barritt den Leitern für die Teilnahme an der Konferenz. Mit einem Konzentrationsspiel wurde die Leiterkonferenz beendet. Die nächste Leiterkonferenz findet am 2. März 2016 in Fislisbach statt.
Christa Fust

 

 

Regionaler Kitu-Spieltag v. 6. Juni 2015 in Mümliswil
Der Kitu-Spieltag wurde vom KTV Mümliswil unter dem Motto „Biene Maja“ in der Turnhalle und auf den Aussenanlagen vom Schulhaus Brühl in Mümliswil durchgeführt. 60 spielbegeisterte Kinder mit ihren Leitern und Leiterinnen nahmen teil. Etliche Eltern unterstützten ihre Kinder als Fans. An sechs verschiedenen Posten: Flip und Kurt, Ameisen-Bau, Pollen sammeln, Wespen vertreiben, Blumenwiese und Biene Maja, konnten sich die kleinen Sportler in Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Treffsicherheit und beim Malen messen. Die Posten waren mit sehr grossem Aufwand sensationell gestaltet worden.
Nach der Begrüssung und dem gemeinsamen Biene Maja-Tanz zogen die Kinder mit Begeisterung von Posten zu Posten. Parcours mit dem grossen Ball, Sackhüpfen, Hindernislauf, Ballzielwurf, Büchsenschiessen, Zusammensetzspiel und das Ausmalen vom Biene Maja-Bild bereiteten den Kindern viel Spass. Zwischendurch wurde eine Pause eingeschaltet. Das wohlverdiente Zvieri wurde in zwei Etappen abgegeben. Die Festwirtschaft bot zudem Kaffee, Kuchen und Getränke an. Nach dem Zvieri wurde noch der Rest absolviert. Nachdem alle Gruppen die Disziplinen absolviert hatten, wurde in der Festwirtschaft gespannt das Rangverlesen abgewartet. Schliesslich war es so weit. Mit grossem Stolz wurden die Preise von den erfolgreichen kleinen Sportlern entgegen genommen. Zudem wurden zwölf Kinder vom Malwettbewerb ausgelost, die alle einen Preis aussuchen durften.
Das Wetter war herrlich, aber warm. Doch sorgten zahlreiche Bäume und Sonnenschirme für genügend Schatten. Der Anlass war vom OK Kitu Spieltag 2015 und den zahlreichen Helfern vom KTV Mümliswil ausgezeichnet organisiert worden. Den kleinen Sportlern, den Leitern und Leiterinnen sowie den Fans wird der tolle Kitu-Spieltag in Mümliswil in bester Erinnerung bleiben. Schade war, dass nicht mehr Kinder an diesem bestens organisierten Anlass, an dem auch eine sehr gute Stimmung herrschte, dabei waren.
Christa Fust

Rangliste
1. Rang Mümliswil 1 und Mümliswil 2      
2. Rang Neuendorf 1 und Neuendorf 2
3. Rang Trimbach
4. Rang Hägendorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Ausflug Gönner-Vereinigung Aargau des Polysport NWS
Zum traditionellen Jahresausflug der Gönnervereinigung Aargau trafen sich am Donnerstag, 28. Mai, insgesamt 55 Mitglieder und Begleitpersonen beim Tägerhard Wettingen. Mit einem Car der Firma Eurobus führte die Reise nach Horgen und mit der Fähre über den Zürichsee nach Meilen mit dem ersten Ziel. Orgelbau Kuhn in Männedorf. Die Besucher erwartete eine sehr interessante Führung durch die Fabrikation der Orgeln, vom Holzlager bis zur Endmontage. Es war äusserst spannend zu erfahren, wie eine Orgelpfeife in den verschiedensten Dimensionen entsteht. Orgelbau Kuhn erstellt nicht nur neue Orgeln, sondern restauriert sie auf der ganzen Welt. Die zweistündige Führung durch dieses eher unbekannte Handwerk war eindrücklich. Je nach Blickwinkel stehen musikalische, technische, architektonisch oder kunstgeschichtliche Gesichtspunkte im Vordergrund. Denn erst wenn sämtliche Aspekte und jedes Detail perfekt zu einer Einheit verschmelzen, wird die Orgel auch zum Kunstwerk. Nach der Besichtigung des Orgelbaus ging die Fahrt weiter zum Mittagessen im Restaurant Raten, dem Passübergang von Biberbrugg nach Oberägeri. Nicht nur das feine 3-Gang-Menue im Restaurant, sondern auch die herrliche Aussicht in die Innerschweizer Berge trug zu einem perfekten 2. Teil des Ausfluges bei. Mit einer gemütlichen Rundfahrt bei schönstem Wetter auf dem Ägerisee wurde der Tagesausflug abgerundet. Vielen war der Ägerisee eher unbekannt und so waren wir überrascht, welch schöne Landschaft dieser kleine See im Herzen der Innerschweiz zu bieten hat. Ein herzliches Dankeschön an den Vorstand und den Organisator Alfons Graf für diesen spannenden und abwechslungsreichen Tag.
Joe Rothenflueh

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


9. Mai MuKi-Spieltag v. 9. Mai 2015 in Trimbach
Der Muki-Spieltag wurde von der Jungschi Trimbach unter dem Motto „Schneewittchen und die 7 Zwerge“ in den Turnhallen und um das Leinfeldschulhaus in Trimbach durchgeführt. Rund 90 spielbegeisterte Kinder mit ihren Müttern und Vätern sowie Begleitpersonen wurden im Namen der Königin begrüsst. Die nötigen Instruktionen wurden bekannt gegeben. Die Kinder waren mit den Eltern in Gruppen eingeteilt. Sie konnten sich in Geschicklichkeit und Treffsicherheit an neun verschiedenen Posten: Spiegel, Wald, Hausputz, Zwergen, Gold, Jäger, Apfel, Sarg und Reiten messen. Ausdauer und Geduld waren gefordert. Die Kinder und ihre Eltern hatten viel Spass. Sie zogen von Posten zu Posten. Viel Freude bereitete das Tragen der mit Wasser gefüllten Ballone beim Hausputz und das Wassertragen und Blumen sammeln beim Posten Apfel. Schliesslich durften die Kinder einen Apfel aus dem Zaubertrank holen. Aber auch von den anderen Disziplinen waren die Kinder begeistert.

Gestaffelt wurde eine Pause eingeschaltet. Die wohlverdiente Grillwurst mit Brot und Getränke wurden abgegeben. Die Festwirtschaft bot zudem Kaffee, Kuchen und Getränke an. Viele Kinder benutzten die Pause auch zum fröhlichen Spiel auf dem Rasen und auf dem Platz. Nach dem Zvieri wurde noch der Rest absolviert. Kurz nach vier Uhr war es so weit. Alle Gruppen hatten die Disziplinen absolviert. Die fröhliche Kinderschar besammelte sich wieder mit Mami’s, Papi’s und Begleitpersonen auf dem grossen Platz zur Verabschiedung. Alle Kinder durften eine Zwergenmütze abholen. Mit grossem Stolz wurde diese so rasch als möglich aufgesetzt. Bald wimmelte es von kleinen Zwergen.

Der Anlass fand bei den Kindern, Eltern und Begleitpersonen viel Beifall. Das Wetter war ideal. Der Anlass war von der Jungschi Trimbach unter der Leitung von Sonja Baumgartner und Lucie Meier, ausgezeichnet organisiert. Den kleinen Sportlern und Sportlerinnen, den Eltern und Begleitpersonen wird der tolle Muki-Spieltag in Trimbach sicher unvergesslich bleiben.
Christa Fust


 



 


7. Mai 2015 Wallfahrtna
ch Mariastein
Die Mitglieder vom Polysport NWS wurden zur Wallfahrt nach Mariastein eingeladen. Die Teilnehmerinnen waren individuell angereist. Die Begehung des Anna-Feldes fiel dieses Mal weg. Besammlung war in der Gnadenkapelle. Doch der Weg dorthin schien endlos zu sein. Um 18.00 Uhr begrüsste Monika Fraefel rund fünfzig Teilnehmerinnen, hauptsächlich Baslerinnen, in der Gnadenkapelle zum Gottesdienst mit dem Thema Frieden. Von Pater Ludwig und Monika Fraefel wurde der Gottesdienst feierlich gestaltet. Die Gnadenkapelle bot einen speziellen Rahmen für den Gottesdienst. Einige Maria-Lieder wurden gesungen. Monika Fraefel las die eindrückliche Geschichte von zwei verfeindeten Knaben vor, die schliesslich gemeinsam mit Steinen eine Brücke bauten. Nach dem Gottesdienst überreichte Präsidentin Vera Barritt an Pater Ludwig, Monika Fraefel und den Organisten je ein Geschenk im Namen vom Polysport NWS.

Im Anschluss ging’s zum geselligen Teil des Abends über. Im Hotel Post war reserviert und das Essen bereits vorbestellt. Man liess sich mit viel Gluschtigem verwöhnen. Für Chantal Kaiser wurde „Happy Birthday“ gesungen und angestossen. Beim gemütlichen Beisammensein verflog die Zeit im Nu. Kurz nach 21.00 Uhr herrschte Aufbruchstimmung und nach und nach leerte sich der Saal. Die schönen Momente dieses Abends werden allen Teilnehmerinnen unvergesslich bleiben.
Christa Fust